Die Nominierungen für den 20. Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2017:

PRINT

  1. Der zerbrochene Spiegel, Rainer Schulze, FAZ Rhein-Main
  2. In Tracht für Europa: „Das Folkowisko” in Gorajec, selbstveröffentlichter Blogbeitrag, Stefan Taubner, http://stefantaubner.de
  3. Auf Teufel komm raus, Renate Sophie Meinhof, Süddeutsche Zeitung, Seite drei
  4. Słynne przytulenie, Tomasz Kwaśniewski, Gazeta Wyborcza, Duży Format
  5. Niemiecka żona polskiego milicjanta, Aleksandra Radecka, Głos Koszaliński / Głos Drawska
  6. Pokuta księdza Manfreda, Anna Goc, Tygodnik Powszechny

HÖRFUNK

  1. Eine Stadt, die sich nicht mehr fremd ist, Breslau/Wroclaw: Drei Generationen erzählen, Conrad Dr. Lay, SWR2, Literatur und Feature   
  2. Die B5Reportage: Ein Jahr PiS- Regierung in Polen – Segen oder Drama für das Land? Henryk Jarczyk, Bayerischer Rundfunk, Abteilung Politik und Hintergrund
  3. In Katowice die Polen und Deutschen gemeinsam, Dietmar Brehmer, Ewa Mazur, Polskie Radio Katowice, Oberschlesisches Magazin der deutschen Minderheit „Versöhnung und Zukunft”
  4. Normalni ludzie cz.1, Grażyna Bochenek, Polskie Radio Rzeszów
  5. Trzy pokolenia, Tomasz Sikora, Polskie Radio Wrocław
  6. Joachim i Marzena, Wojciech Markiewicz, Polskie Radio, Studio Reportażu i Dokumentu

FERNSEHEN

  1. Heute im Osten - Die Reportage - Dicke Luft und schwarze Zukunft - Polen und die Kohle, Marita Stocker, Mitteldeutscher Rundfunk, Osteuropa & Dokumentationen
  2. Noch ist Polen nicht verloren, Claus Richter, Magdalena Karpinska, ZDF/ARTE Themenabend Reinhart Lohmann, Ventana-Film GmbH
  3. Als Zwangsarbeiter auf dem Lande schuften, Dagmar Wittmers, NDR Kultur und Dokumentationen / Dokumentation & Reportage
  4. Państwo to my, Jarosław Gugała, Dorota Przybył-Szymańska, Polsat News
  5. Skrzynie Willego Beermanna, Adam Bogusław Zadworny, Telewizja Polska S.A. Oddział w Szczecinie
  6. Berliński Ekspress, Jakub Pijanka, TVP3 Szczecin

JOURNALISMUS IN DER GRENZREGION

  1. „Ging alles ganz schnell” - Zum Schwangerschaftsabbruch nach Prenzlau, Amelie Ernst, radioeins / Inforadio (rbb/Rundfunk Berlin-Brandenburg)  Politik / Brandenburg
  2. Heute im Osten - Reportage - Bauernland in Polenhand, Lutz Hofmann, Mitteldeutscher Rundfunk, Osteuropa & Dokumentationen Fernsehen
  3. Deutsch-polnische Grenzreise, Karolina Skrobol, Sonja Kättner-Neumann, NDR Fernsehen - Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern, Nordmagazin - Land und Leute Pomerania
  4. Kuna, Cezary Galek, Radio Zachód S.A.
  5. Róże hrabiny von Arnim, Małgorzata Jurgiel, Anna Kolmer, Polskie Radio Szczecin S.A.
  6. Chodzą ulicami ludzie…, Monika Iłowska-Walkowiak, Radio Zachód S.A., Kultura

Im 19. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2016 wurden folgende Beiträge nominiert:

Nominiert in der Kategorie Print:
• Ich bin wer, den du nicht siehst, Emilia Smechowski, TAZ am Wochenende.
• Alltag und Horror, Agnieszka Hreczuk, Tagesspiegel, Reportage.
• Sehnsucht nach dem Vater, Paul Toetzke. TAZ, Reportage.
• Serce po berlińsku, Joanna Gierak-Onoszko, POLITYKA.
• Maczków nad rzeką Ems, Bartosz T. Wieliński, Gazeta Wyborcza, Ale Historia.
• Tunel, Agnieszka Wójcińska, Gazeta Wyborcza, Wysokie Obcasy.

Nominiert in der Kategorie Hörfunk:
• Zwischen Bio-Anbau und Bodenspekulationen – Polens Landwirtschaft, Ernst-Ludwig von Aster und Anja Schrum, Deutschlandfunk, Aussenpolitik/Gesichter Europas.
• Heimat wider Willen. Wie Tadeusz Sokolowski sich in Deutschland versöhnte, Marietta Morawska-Büngeler, SWR2 Tandem, Redaktion Modernes Leben.
• New York New York oder Neues aus der alten Heimat, Tilla Fuchs, Sr2 Kulturradio.
• Podróż z Marianne, Alicja Kulik, Polskie Radio Olsztyn, redakcja kulturalna
• Ukradziona i utracona młodość, Małgorzata Jurgiel, Anna Kolmer, Polskie Radio Szczecin, redakcja publicystyki.
• List, który zmienił Europę, Przemysław Gałecki, Polskie Radio Wrocław, redakcja informacji.

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
• Nordstory: Gekommen, um zu bleiben – von Polen und Deutschen in der Grenzregion, Kathrin Matern, NDR Fernsehen, Landesfunkhaus MV.
• Lebenslinien: Celino Bleiweiss – Der rettende Name. Dagmar Wittmers. BR/Bayerisches Fernsehen, Dokumentarfilm und RBB/Rundfunk Berlin Brandenburg, Dokumentation und Zeitgeschehen.
• Nachbar, wie geht’s? Sorry, ich bin pleite! Katrin Materna und Łukasz Kowalski. MDR, Redaktion Osteuropa und Dokumentationen und TVP 2, Redakcja Publicystyki.
• Wyprzedzając swój czas, Radomir Wit, TVP2.
• Dotknięcie anioła, Marek Tomasz Pawłowski, TVP Red. Form Dokumelntalnych / WDR PG Dokumentation.
• Ogród po drugiej stronie rzeki, Paweł Kulik, Michał Kulik, TVP Historia / pepe-tv.eu.

Nominiert in der Kategorie „Journalismus in der Grenzregion“
• Schlesien: Die Suche nach der Identität, Martin Jabs, MDR (Fernsehen), Zeitgeschehen: Heute im Osten.
• Deutsch-polnische Kita, Antje Klingbeil, ZDF Landesstudio Brandenburg.
• Mensch Nachbar, Roman Nuck, Tomasz Sikora, Peter Kumpfe, MDR 1 Radio Sachsen.
• Kowalski i Schmidt, Kinga Wołoszyn-Kowanda, Krzysztof Czajka, TVP Wrocław / RBB.
• Po wojnie w niemieckiej szkole, Grażyna Preder, Polskie Radio Koszalin.
• Madonna Pechsteina, Jolanta Rudnik, Polskie Radio Koszalin.

Im 18. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2015 wurden folgende Beiträge nominiert:


Nominiert in der Kategorie Print:
• „Der fürchterliche Sylter”,  Agnieszka Hreczuk, „Der Tagesspiegel“
• „Ein Hoch auf die faulen Piroggen!“, Emilia Smechowski, brand eins
• „Wir lernen noch“, Florian Willershausen, Silke Wettach, Wirtschaftswoche
• „Śpiewać, hitlerówy”, Magdalena Grzebałkowska, Gazeta Wyborcza, Duży Format
• „Umowna data urodzenia”, Anna Malinowska, Gazeta Wyborcza, Duży Format
• „Szybcy i wściekli w niszowym biznesie”, Rafał Skórski, Pierwszy Milion

Nominiert in der Kategorie Hörfunk:
• „Zimmer Nummer 18 – die Polinnen von Moabit“, Simone Trieder, Deutschlandfunk
• „Zwei Länder, eine Stadt. Grenzgeschichten aus Görlitz / Zgorzelec”, Roman Nuck, MDR 1 Radio Sachsen
• „Waschen füttern trösten – polnische Pflegerinnen in Deutschand“, Marietta Morawska Büngler, Westdeutscher Rundfunk
• „Dowodiczek Osobisticzek czyli Nowy realizm Graniczny”, Tomasz Sikora, Roman Nuck, Tomas Kopecky, Radio Wrocław
• „Ostatni świadek”, Jolanta Rudnik, Andrzej Rudnik, Radio Koszalin
• „Jedenaste przykazanie”, Agata Rokicka, Polskie Radio Szczecin

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
• „Mama arbeitet im Westen“, Ase Svenheim Drivenes, MDR, PB Kultur und Wissenschaft / Redaktion Geschichte
• „Nachbar, wie geht’s, – Der deutsch-polnische Familiencheck“, Wolfgang Fandrich, Ulrich Brochhagen, Rolf-Axel Kriszun, Monika Sieradzka, Dörte Hanisch, Magdalena Gwóźdź, Olenka Kretschmer, Elisabeth Lehmann, Bartosz Dudek
• „Großvater war in der Wehrmacht“, Wioletta Weiss, RBB, Mittel- und Osteuropa
• „Po prostu jako człowiek”, Dorota Petrus, Bogdan Lęcznar, TVP 2, Redakcja Ekumeniczna
• „Uczcie się Polski. Opozycja w NRD i Solidarność”, Magdalena Gwóźdź, Rosalia Romaniec, TVP und Deutsche Welle
• „Druga wojna światowa cz. 2”, Peter Hartl, Koproduktion ZDF und TVP1

Nominiert in der Kategorie „Journalismus in der Grenzregion“:
• „Aufrüstung mit Symbolwert – In Stettin planen deutsche und polnische Soldaten gemeinsam den Verteidigungsfall der NATO“, Sonja Volkmann-Schluck, Schweriner Volkszeitung
• „LuL-Pomerania Philharmonie“, Friederike Witthuhn, Peter Schmidt, Nordmagazin, Land und Leute
• „Zwei Länder – eine Stadt. Grenzgeschichten aus Görlitz / Zgorzelec“, Roman Nuck, MDR 1 Radio Sachsen
• „Szkolna granica”, Piotr Słowiński, Polskie Radio Wrocław
• „W sąsiedztwie Białego Bociana”, Monika Stefanek, Funkhaus Europa, Redakcja Polska
• „Mała Polka ze Staffelde”, Joanna Skonieczna, Krzysztof Skonieczny, Polskie Radio Szczecin


Im 17. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2014 wurden folgende Beiträge nominiert:


Nominiert in der Kategorie Print:

•  „Hilfe, die Polen retten uns!“, ZEIT ONLINE, Politik/Gesellschaft. Autor: Till Schwarze
• „Jetzt bin ich also deutsch“, The Germans. Autoren: Karolina Golimowska und Daniel Tkatch
• „Man pflegt Deutsch“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Autor: Jörg Thomann
• „Małżeństwo ze schizofrenią“, Gazeta Wyborcza, Duży Format. Autor: Daniel Flis
• „Pies szczeka, Niemcy rządzą Europą“, EleWator kwartalnik literacki. Autorin: Ewa Maria Slaska
• „Zdławić Solidarność“, Gazeta Wyborcza, Dział Zagraniczny. Autor: Bartosz T. Wieliński

Nominiert in der Kategorie Hörfunk:
• „Trotz allem optimistisch – Polens Nachwende-Generation wird erwachsen“, Deutschlandradio Kultur, Reportage und Hintergrund. Autorin: Margarete Wohlan
• „Warten auf ein weiteres Wunder – Tschenstochau zwischen katholischer Tradition und ökonomischer Moderne“, Bayerischer Rundfunk, Politik. Autor: Henryk Jarczyk
• „Zurück in heimatliche Erde“, MDR-Info. Autorin: Renate Heidner
• Düsseldorf – Warszawa: trochę ponad godzinę“, Polskie Radio Olsztyn. Autor: Mariusz Borsiak
• „Historia pewnej znajomości“, Polskie Radio I, Studio reportażu i Dokumentu. Autorin: Katarzyna Błaszczyk
• „Na Urzeczu“, Polskie Radio RDC, Redakcja Publicystyki. Autor: Marek Miśko

Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
• „Kogel-Mogel heißt Zucker-Ei“, rbb-Fernsehen, Kowalski und Schmidt. Autorin: Joanna Ratajczak
• „Meine Familie und der Spion – eine Geschichte aus dem Kalten Krieg“, ARD Geschichte im Ersten, WDR Dokumentation u. Gesellschaft. Autorin: Rosalia Romaniec
• „Sündige Spitze, Häkel-Tangas aus Polen“, Spiegel TV. Autoren: Fabian Daub und Andreas Gräfenstein
• „Testerka“, TVN Gdańsk. Autor: Jan Błaszkowski
• „Ballada o dwóch domach“, TVP. Autor: Grzegorz Gajewski
• „Sploty jednego warkocza“, TVP Historia. Autoren: Paweł Kulik und Michał Kulik

Nominiert in der Kategorie „Journalismus in der Grenzregion“:
• „Arbeitsverhältnisse“, NDR-Fernsehen, Nordmagazin. Autor: Claus Tantzen
• „Deutsch-Polnische Lohengrininszenierung“, NDR-Hörfunk, Redaktion Aktuelles. Autorin: Gesa Wicke
• „Hart an der Grenze“, rbb-Fernsehen, Aktuelle Fragen. Autoren: Olaf Sundermeyer, Sabine Tzitschke, Anne Holzschuh, André Kartschall
• „Naszą ucieczką będzie śmierć“, Gazeta Lubuska. Autorin: Beata Bielecka
• „Wzgórze z widokiem na morze i może“, Polskie Radio Szczecin. Autorin: Agata Rokicka
• „100 lat Hali Stulecia we Wrocławiu“, TVP Wrocław, Kowalski i Schmidt. Autoren: Kinga Wołoszyn-Świerk und Krzysztof Czajka


Im 16. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2013 wurden folgende Beiträge nominiert:


Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Bauer sucht Traktor. Hehlerware vom Nachbarn“, Die Welt Kompakt Autoren: Julia Szyndzielorz und Wojciech Cieśla
•    „Mein Großvater hätte mich erschossen“, Stern-Magazin Autorin: Nikola Sellmair
•    „Die Männer vom Bau“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Autoren: Rainer Schulze und Philip Eppelsheim
•    „NRD zabrała mi matkę“ (Die DDR hat mir meine Mutter weggenommen), Gazeta Wyborcza, Duży Format Autorin: Katarzyna Bielas
•    „Jak niemiecki elektryk zaraził nas radością“ (Wie ein deutscher Elektriker uns mit seiner Freude angesteckt hat), Gazeta Wyborcza Wrocław Autor: Michał Kokot
•    „Wojna wojną, ale pogrzeb się należy“ (Krieg ist Krieg – ein Begräbnis aber steht jedem zu), Reporter Leszczyński Autor: Arkadiusz Jakubowski
Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Wege nach Warschau – Leben an der Leitplanke“, DLF Autoren: Ernst-Ludwig v. Aster und Anja Schrum
•    „Typisch Polen“, MDR-Info Autor: Andreas Herrler
•    „Brandenburger Begegnungen: Polen rettet die Uckermark“, rbb, Antenne Brandenburg Autor: Wolfgang Heidelk
•    „Ostatni lot“ (Der letzte Flug), Polskie Radio Szczecin Autorin: Monika Stefanek
•    „Przypadek Edwarda Margola“ (Der Fall Edward Margol), Radio Lublin Autor: Mariusz Kamiński
•    „Nowa Amerika“, Radio Zachód Autor: Cezary Galek
Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Auf der Suche nach der verlorenen Kindheit – Wer war Bruno Schulz?“, Deutsche Welle Autor: Matthias Frickel
•    „Plötzlich Deutscher“, NDR-Landesfunkhaus Autoren: Hannes Agena und Heiko Seibt
•    „Der schräge Performer“, rbb, Redaktion Kowalski trifft Schmidt Autorin: Joanna Ratajczak
•    „Wszyscy jesteśmy wymyśleni“ (Wir alle sind erdacht), TVP Historia Autor: Włodzimierz Krygier
•    „EZI – w cieniu wojny“ (EZI –  im Schatten des Krieges), TVP Historia Autor: Wojciech Królikowski
•    „Kolej Wschodnia“ odc. 2 (Die Ostbahn, Teil 2), TVP Gorzów Wielkopolski Autorin: Katarzyna Pazurkiewicz


Im 15. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2012 wurden folgende Beiträge nominiert:
Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Człowiek, który zmienił Niemcy“ („Der Mann, der Deutschland verändert hat”), Gazeta Wyborcza / Duży Format Autorin: Angelika Kuźniak
•    „Niemcy: klęska multi-kulti“, („Deutschland: Multikulti ist gescheitert“), Więź Autor: Tomasz Kycia
•    „Rolnicy działają w podziemiu“ („Landwirte in wirtschaftlicher Grauzone”), Gazeta Lubuska Autorin: Agnieszka Stawiarska
•    „Sehnsucht, Endstation“ („Stacja końcowa: Tęsknota“), taz Autorin: Emilia Smechowski
•    „Der neue Schlesier“ („Nowy Ślązak“), FAZ Autor: Konrad Schuller
•    „Wirf die Hämmer in die Luft“ („O człowieku, który podrzuca młotki“), Tagesspiegel Autor: Gregor Dotzauer
Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Miłość, która leczy“ („Heilende Liebe”), Polskie Radio Katowice Autorin: Anna Sekudewicz-Rączaszek
•    „Połowa obrotu“ („Drehung um 180 Grad”), Polskie Radio, Studio Reportażu i Dokumentu Autorin: Katarzyna Błaszczyk
•    „Tutaj, here, hier“, Radio Koszalin Autorin: Jolanta Rudnik
•    „Drei Lieben in Polen. Ludwig Zimmerer – Journalist – Sammler – Träumer“ („Trzy miłości w Polsce. Ludwig Zimmerer – Dziennikarz, Kolekcjoner, Marzyciel“), Deutschlandfunk Autorin: Jadwiga Anna Korte
•    „Unser Helmut“ („Nasz Helmut“), rbb Kulturradio Autorinnen: Johanna Rubinroth, Renata Borowczak
•    „Unterwegs bei Nachbarn – Pilgern auf der Via Regia in Polen“ („W podróży u sąsiadów – pielgrzymi na Via Regia w Polsce“), mdr Bautzen Autorin: Monika Gerdes
Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Na Wschód od Timszel“ („Östlich von Timszel”), Telewizja Polska Szczecin Autor: Grzegorz Fedorowski
•    „Dzieci emigracji“ („Migrationskinder“), Internetseite weare.pl Autorin: Agata Lewandowski
•    „Teleskop Gospodarczy. Wydanie specjalne programu z Berlina“ („Wirtschaftsteleskop aus Berlin”), Telewizja Polska Poznań Autoren: Paweł Marciniak, Dagmara Prystacka
•    „Atomenergie – Träume stoßen an die Grenzen“ („Energia atomowa – Kres marzeń na granicy”), rbb Autoren: Iris Marx, Adrian Bartocha
•    „Löcknitz: Zuwanderungsparadies und NPD-Hochburg“ („Löcknitz: Raj dla przybyszów i ostoja NPD”), ARD-mdr-Magazin „Fakt“ Autor: Markus Frenzel
•    „Die wundersame Reise der unnützen Dinge“ („Niepotrzebnych rzeczy podróż niezwykła”), ARTE Autoren: Katja Schupp, Alicja Schatton, Hartmut Seifert


Im 14. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2011 wurden folgende Beiträge nominiert:
Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Matka Joanna“ („Mutter Joanna”), Polityka Autorin: Martyna Bunda
•    „Dużych cmentarzy nie kocham“ („Große Friedhöfe liebe ich nicht“), Rocznik chojeński Autor: Robert Ryss
•    „Polska szkoła inwestowania szturmuje niemiecką twierdzę“ („Polnische Investitionsschule stürmt die Festung Deutschland”), Dziennik Gazeta Prawna Autor: Rafał Woś
•    „Das stärkste Geschütz der Polen. Frederic Chopin im Zweiten Weltkrieg“ („Największe polskie dzieło. Fryderyk Chopin w drugiej wojnie światowej“), NZZ Autor: Gerhard Gnauck
•    „Politik in der Gruft“ („Polityka z krypty“), FAZ Autor: Konrad Schuller
•    „Wanderer ohne Ziel“ („Wędrowcy bez celu“), FAZ Autor: Rainer Schulze
Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Krajobraz pomorski“ („Pommersche Landschaft”), Radio Koszalin SA Autorin: Jolanta Rudnik
•    „Jestem Ślązakiem“ („Ich bin Schlesier”), Radio Opole SA Autor: Marian Staszyński
•    „Ludziom i zwierzętom“ („Untermenschen und Alphatiere”), Radio Gdańsk SA/Deutschlandfunk Autoren: Małgorzata Żerwe und David Zane Mairowitz
•    „Mein Warschau“ („Moja Warszawa“), ARD-Hörfunkstudio Warschau Autor: Ludger Kazmierczak
•    „Schlacht um das kollektive Gedächtnis – Wie Polen und Deutsche den Mythos Tannenberg beschworen“ („Bitwa o pamięć zbiorową – jak Polacy i Niemcy tworzyli legendę Grunwaldu“), Deutschlandradio Kultur Autor: Martin Sander
•    „Morgen sind wir glücklich – Die sozialistische Idealstadt Nowa Huta“ („Jutro będziemy szczęśliwi – Socjalistyczne miasto wzorcowe Nowa Huta“), SWR 2 Autoren: Marianne Wendt und Christian Schiller
Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Filozof Krzysztofek z Raciborza“ („Der Philosoph Hugo Christoph aus Ratibor”), TVP Katowice Autorin: Katarzyna Gierszewska
•    „Kwitnące krajobrazy“ („Blühende Landschaften“), TVN 24 Autor: Arkadiusz Wierzuk
•    „Dziewczęta z Auschwitz“ („Die Mädchen von Auschwitz”), TVP Wrocław Autorin: Kinga Wołoszyn-Świerk
•    „Das Wunder von der Weichsel – Polen trotz der Wirtschaftskrise“ („Cud nad Wisłą. Polska odporna na kryzys”), ZDF-Studio Warschau Autor: Armin Coerper
•    „Polen für Anfänger. Ein Roadmovie mit Kurt Krömer und Steffen Möller“ („Polska dla początkujących. Filmowa eskapada Kurta Krömera i Steffena Möllera”), ZDF/3sat
Autorin: Karin Rothe
•    „Avanti Polonia – Warschaus Weg nach Westen“ („Avanti Polonia! Warszawska droga na Zachód”), 3sat Autorin: Eva Maria Schmidt


Im 13. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2010 wurden folgende Beiträge nominiert:
Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Skierbieszów czeka na prezydenta” („Skierbieszów wartet auf den Bundespräsidenten”), Gazeta Wyborcza Lublin Autoren: Marcin Bielesz und Paweł Piotr Reszka
•    „Przećwiczyłam śmierć („Ich habe den Tod geprobt”), Gazeta Wyborcza/Duży Format Autorin: Angelika Kuźniak
•    „Dziki zachód Uznam” („Usedom oder der Wilde Westen”), Gazeta Wyborcza Szczecin/Duży Format Autor: Adam Zadworny
•    „Die Blume Europas – Breslau? Wrocław?“ („Kwiat Europy“), Der Tagesspiegel Autor: Michael Zajonz
•    „In der Erde Polens" („W polskiej ziemi“), Welt am Sonntag Autor: Thomas Gerlach
•    „Zusammen kann man mehr“ („Razem można więcej“), Der Tagesspiegel Autorin: Agnieszka Hreczuk
Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Kiedy mówią kamienie” („Wenn Steine sprechen”), Polskie Radio Lublin Autorin: Agnieszka Czyżewska-Jacquemet
•    „Checkpoint Qualitz, czyli jak Niemcy z Polakiem mur obalili” („Checkpoint Qualitz oder wie die Deutschen mit einem Polen die Mauer umstürzten”), Radio Zachód SA Autor: Cezary Galek
•    „Pastor z Trzebiatowa” („Der Pffarer von Trzebiatów”), Radio Koszalin SA Autoren: Jolanta Rudnik und Andrzej Rudnik
•    „Krakau mit Händen und Füßen“ („Kraków rękami i nogami“), Deutschlandradio Kultur Autorin: Andrea Joeckle
•    „Weine nicht kleine Basia“ („Nie płacz Basieńko“), ARD-Hörfunkstudio Warschau Autor: Ludger Kazmierczak
•    „Die Mauer fiel in Danzig – Wie die polnische Solidarnosc in der DDR ankam“ („Mur runął w Gdańsku – Jak przyjęto w NRD Solidarność“), NDR 1 Radio MV Autor: Arne Hell
Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Etniczne klimaty - Polacy, Berlińczycy?” („Ethnisches Milieu”), TVP Kraków Autor: Waldemar Janda
•    „Dzieci piramidy” („Die Kinder von der Pyramide”), TVP1 Autorin: Anna Więckowska
•    „Dom na granicy“ („Haus an der Grenze“), TVP2 Autorin: Ewa Barbara Misiewicz
•    „Für Danzig sterben?“ („Umierać za Gdańsk?“), ZDF/3sat Autor: Andrzej Klamt
•    „Der Tag, als ich erschossen wurde” („Dzień, w którym zostałem rozstrzelany”), rbb Autorinnen: Antonia Schmidt und Wioletta Weiß
•    „Eine blonde Provinz” („Jasnowłosa prowincja”), rbb/arte Autoren: Jacek Kubiak und Klaus Salge


Im 12. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2009 wurden folgende Beiträge nominiert:


Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Z drugiej strony znaczka” („Auf der anderen Seite der Briefmarke”), Gazeta Wyborcza/Duży Format Autoren: Włodzimierz Nowak und Friederike Lippold (Zusammenarbeit)
•    „Porwanie Moritza, czyli polsko-niemiecka wojna o dzieci” („Der bekannteste deutsch-polnische Rechtsstreit um ein Kind”), Gazeta Wyborcza Autor: Bartosz T. Wieliński
•    „Zgwałcone przez Armię Czerwoną” („Von der Roten Armee vergewaltigt”), Gazeta Wyborcza/Duży Format Autor: Włodzimierz Nowak
•    „Lukas Podolski gibt ein Beispiel” („Lukas Podolski daje nam przykład”), Die Welt Autor: Jan Opielka
•    „Stadt, Land, Frust“ („Miasto, kraj, frustracja“), Süddeutsche Zeitung Autor: Birk Meinhardt
•    „Feuerwehrleute finden ihren eigenen Weg zum Nachbarn“ („Strażacy własną drogą docierają do sąsiadów“), Sächsische Zeitung Autorin: Katrin Schröder
Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „Łaskawa śmierć” („Gnadentod”), Radio Koszalin SA Autorin: Jolanta Rudnik
•    „Na początku było marzenie” („Es begann mit einem Traum”), Polskie Radio Olsztyn Autorin: Alicja Kulik
•    „WINna-nieWINna“ („Unschuldig für schuldig beFuUnden”), Polskie Radio 1 Autorin: Patrycja Gruszyńska-Ruman
•    „Guben, Gubin und die Neiße – ein halbes Jahr eine offene Grenze“ („Niemiecki Guben i polski Gubin – zbliżenie z przeszkodami“), Deutschlandradio Kultur Autorin: Claudia van Laak
•    „Soviel Armut gab’s noch nie. Die Verlierer des polnischen Wirtschaftsbooms” („Nigdy jeszcze nie było tak wiele ubóstwa – przegrani polskiego boomu gospodarczego”), WDR Köln Autor: Achim Nuhr
•    „Praga – Berlin“, Funkhaus Europa Berlin Autor: Krzysztof Visconti
Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Ekspansja na zachód” („Expansion nach Westen”), TVP Szczecin Autorin: Monika Mazanek-Wilczyńska
•    „Jedenaste przykazanie” („Das elfte Gebot”), TVP Gdańsk Autor: Krzysztof Kalukin
•    „Między Odrą a Renem, odc.10” („Zwischen Oder und Rhein Folge 10”), TVP Szczecin Autoren: Elżbieta Biś und Bartosz Dudek
•    „Crime time: Marek Krajewski – Tod in Breslau” („Crime time: Marek Krajewski – Śmierć w Breslau”), ZDF-Infokanal Autoren: Martin Schöne und Tobias Gohlis
•    „Das Wunder von Swiebodzin” („Cud w Świebodzinie”), rbb Autorki: Antonia Schmidt und Wioletta Weiß
•    „Zu Gast bei unseren Polnischen Nachbarn – Der Alltag in Grenznähe acht Monate nach Schengen” („W gościach u naszych polskich sąsiadów – Przygraniczna codzienność osiem miesięcy po Schengen”), rbb Autor: Adrian Bartocha


Im 11. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis 2008 wurden folgende Beiträge nominiert:


Nominiert in der Kategorie Print:
•    „Nowa przeszłość Niemiec” („Die neue Vergangenheit Deutschlands”), Gazeta Wyborcza Autor: Piotr Buras
•    „Elwira i Fortunat” („Elwira und Fortunat”), Gazeta Wyborcza Autorin: Angelika Kuźniak
•    „Matka wysiedlonych” („Die Mutter der Vertriebenen“), Polityka Autorin: Natalia Gańko
•    „Sterben für die saure Mehlsuppe“ („Umierać za żurek“), Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Autor: Konrad Schuller
•    „Die wundersame Welt der Waschkraft“ (Cudowny świat białej mocy), Süddeutsche Zeitung Autorin: Renate Meinhof
•    „Wiedersehen in Wrzesina“ (Spotkanie we Wrzesinie), GEO Autorin: Petra Reski
Nominiert in der Kategorie Radio:
•    „W cieniu dobrego drzewa” („Im Schatten des guten Baumes”), Radio Koszalin SA Autorin: Jolanta Rudnik
•    „Tajemnica pewnego wieczoru” („Das Geheimnis eines gewissen Abends“), Polskie Radio SA, Studio Reportażu i Dokumentu Autor: Krzysztof Wyrzykowski
•    „Pomiędzy” („Übergang“), Polskie Radio Kraków Autorin: Katarzyna Fortuna
•    „Herr Hronowski und ich – eine polnisch-deutsche Freundschaft“ („Pan Hronowski i ja - polsko-niemiecka przyjaźń“), SWR Autorin: Katarina Bader
•    „Małe męki“ („Kleine Leiden“), Hessischer Rundfunk Autoren: Gerhard Zschorsch und Artur Becker
•    „Neugier genügt – Mein innerer Blickwinkel hat sich verändert“ (Wystarczy ciekawość – zmienił sie mój wewnętrzny kąt widzenia), WDR Autorin: Marietta Morawska-Büngeler
Nominiert in der Kategorie Fernsehen:
•    „Jestem Karla z Breslau” („Ich bin Karla aus Breslau“), Telewizja Polska Wrocław Autorin: Kinga Wołoszyn-Świerk
•    „Prawda ponad wszystko?” („Wahrheit über alles”), Produkcja Telewizyjna i Filmowa Tress-Film Daniec/TVP3 Opole Autorin: Teresa Kudyba
•    „Takie życie” („So ein Leben”), Telewizja Przewodowa Zielona Góra Autor: Tadeusz Krupa
•    „Dreiländereck“ („Teatralny trójkąt krajów wokół Görlitz“), ZDF Theaterkanal Autor: Andrzej Klamt
•    „Madonna aus Warschau – Aufstieg der schönen Agata Buzek“ (Madonna z Warszawy – Kariera pięknej Agaty Buzek), rbb Autor: Tim Evers
•    „Kowalski trifft Schmidt“ („Kowalski spotyka Schmidta“), rbb Autoren: Antonia Schmidt und Krzysztof Czajka